ne an

ana TEN mer ge—

vun mer Naben ES u x 5

h Y f

Re h BIvKENRT ie [ 7

ui Ey IR

Mm

WA f un, IRDEH RR RR

A Li

i IR

I;

nu

i - vn u a u N |

urv

Y7 a

u N W w

ar, u AN

Jah } 5 U g' ; ö In U i y ı I 5 l ! ' } I f . j A f j { | 1 fi > | h j er . \ ur en \ : f v h r

e 7

WIENER ENTOMOLOGISCHE

ZEITUNG.

HERAUSGEBER UND VERANTWORTLICHE REDACTEURE:

JOSEF Mık, EpDmunD REITTER, K. K. PROF. AM AKAD. GYMNASIUM IN WIEN. ENTOMOLOGE IN MÖDLING BEI WIEN.

Fritz A. WAcHTL, K. K. OBERFÖRSTER UND ENTOMOLOGE AN DER FORST- LICHEN VERSUCHSLEITUNG FÜR OESTERREICH,

V.JAHRGANG.

MIT 6 LITHOGRAPHIRTEN TAFELN UND 14 FIGUREN IM TEXTE.

WIEN 1886.

ALFRED HÖLDER, K. K. HOF- UND UNIVERSITÄTS-BUCHHÄNDLER

ROTHENTHURNMSTRASBE 15,

Alle Rechte vor]

PAAR

t

UL Inhalts-Uebersicht.

Seite Bedel Louis: Weitere berichtigende Notizen zum „Catalogus Coleopterorum jırapao-ot Caucasır, edit. TEE... „ie un a O4

Beling Theodor: Beitrag zur Metamorphose der Zweiflügler-Gattung Sciara a ee al ea MEN re EZ OSE29 Bergroth E.: Ueber einige amerikanische Aradiden . .. 2222 .. 97 Bohatsch Otto: Beitrag zur Lepidopterenfauna Transkaukasiens . . 123, 200 Brauer, Dr. Friedr.: Vorläufige Mittheilung . . ... 2... ENDE

Nachträge zur Monographie der Oestriden. I. Ueber die von Frau A. Zugmayer und Herrn F. Wolf entdeckte Lebensweise des Oestrus Pücpprausı (Hierzu. TatekIV So) ee N ne . 289

Ueber die Oestriden-Gattung Microcephalus . . 2.2.2.2 2 2... 345 Duda Ladisl. : Beiträge zur Kenntniss der Hemipteren-Fauna Böhmens

15, 43:81, 113,175,.219, 2415257 Dziedzicki, Dr. H.: Einige Worte über die Präparation des Hypopygiums

ELBE ENGL N BE NR ARE SLR TB Nena KERSTIN

Beitrag zur Fauna der zweiflügeligen Insecten 153, 189, 229, 251, 265, 326, 346

Fauvel Albert: Remarques sur quelques notes coleopterologiques de M. E. Reitter dans la „Wiener Entom. Zeitung“ 1885... .... 75 Fleischer Anton: Neue Käfer-Varietäten . . . 2:2 22 22 00. 235 Gereke @.: Dipterologische Miscellaneen. (Hierzu Tafel II.) .... . 161

Girschner Ernst: Ueber Hyalomyia obesa Fabr. (Hierzu Tafel I.) 1, 65, 103 Habich Otto: Beschreibung der Raupe von Lobophora sertata Hb. . . 60 Hagen, Dr. H. A.: Kurze Bemerkungen über das Flügelgeäder der Insecten 311 Heller Karl M.: Ueber. Otiorrhynchus struamosus Hell...» 2... . 825

Heyden, Dr. L. v.: Ueber Abax Hetzeri Cl. Müller ..... 2...» 42 Namensänderung. il. ne ee een; WR RER EN ei IS Notiz über Choragus pygmaeus Robert . . . „2 2.2.2.2 0% BREI)

IV

Konow Fr. W.: Sieben neue Allantus-Arten . ER er. LE ee 17 Ueber mehrere neue und einige schon bekannte Blattwespen. ... 57 —— Ueber einige Blattwespen . . . . .. Ba N A N a N

Die europäischen Blennocampen (soweit dieselben bisher bekannt sind) 183, 211, 243, 267 Krauss, Dr. Hermann: Beitrag zur Kenntniss der alpinen Orthopteren-

FAUNA N a Bla Al neı oalın 4 al lei TEN WM rel BEN EU IRA 319 Kuwert A.: Beiträge zur Kenntniss der Helophoren ans Europa und den angrenzenden Länden . . .. 2.2.22 .., site... 90,

General-Uebersicht der Helophorinen Europas und der angrenzenden GEIelann ne ae, REES TR N

Lewis George: On the Nomenclature of sundry Histerids, including a note on a fourth species of European Dendrophilus. ... . . . 280

Mayr, Dr. Gustav: Ueber Eciton-Labidus. Ein myrmecologischer Beitrag 33, 115

Mik J.: Eine neue Dipteren-Art aus SUEG-TEROL a: un a ne EEE 22 Ein neues hochalpines Dipteron . 2: 2 22 .. ee RE ET zer Diyterologische Miscellen. L.TIT: u... u. a ...101,7276, 347 Eine neue Drosophila aus Nieder-Oesterreich und den Aschanti- Ländern. (Ein dipterologischer Beitrag.) za... an a Man 328 Ueber Elliptera ommissa Egg. (Ein dipterologischer Beitrag.) (Hierzu BEENDETE RN a RR RL me AR REN BO FU 337 Osten-Sacken C. R.: Dipterologische Notizen . . 222222. a RL

Pokorny E.: Vier neue österreichische Dipteren. U 2,0. ng Reitter Edm. : Das Insectensieb, dessen Bedeutung beim Fange von Insecten,

insbesondere Coleopteren und dessen Anwendung... un. 7, 45 Entgegnung auf obige Bemerkungen des Herrn A. Fauvel . . . . 75 Ooleopterologische Notizen. XV.—XIX. . .. « 99, 151, 254, 331, 347 —— Ueber eine neue europäische Allecula . . . . .. RC I MER 0 Ueber die Ochthebius-Arten aus der Gruppe des O. Lejolisii Muls. 156 Uebersicht der bekannten Tapinopterus-Arten . . . 2... ER A

Beitrag zur Kenntniss der Coleopteren-Gattung Calobius Woll. . . 197 Ein neuer Bythinus aus Südfrankreich . Se a AR rERNIE, a Zah Ueber die mit Abraeus Leach verwandten Coleopteren-Gattungen . 271 Beitrag zur Systematik der Grotten-Silpbiden ou un 313

Röder, V. v.: Ueber die nordamerikanischen Lomatiina von Mr. Coquillett in dem „Canadian Entomologist® , 0. 2... 263

Sahlberg Joh.: Deltocnemis, eine neue Gattung aus der Käferfamilie Anisotomidae. (Mit einem Holzschnitte.). 2 cn aa SER ER 87

Schlechtendal, Dr. v.: Ueber Zoocecidien auf Taxus. und Euphorbia. . 61 Stein, Dr. Richard R. y.: Synonymisches über Blattwespen .. . . . 62 Neue Afterraupen. (Fortsetzung) ....... EEK NN RR ©

Y Seite Wachtl Fritz A.: Ueber Gallmücken. (Hierzu Tafel IL). . ..... 209 Ueber ein aussergewöhnliches Vorkommen der Larven von Cepheno- BENEORSENNUIRLOR WIE. an an hau Le Im en EN NNR 305 Beitrag zur Kenntniss der Lebensweise von Monodontomerus aereus DIES a RI REDEN EN HARD ERER NN EHER ER 306 Einige Besultate meiner Zuehten . ... .., U"... una

Lasioptera populnea Wachtl. Die Erzeugerin der Blattgallen auf Populus alba L. und P. canescens Willd. (Hierzu Tafel V.) . . . 308

Witlaezil, Dr. Emanuel: Die Ausbeute des „Pisani“ an Halobates während der Erdumseglung 1882—1885. (Mit 2 Holzschuitten) ,.. . . 177, 231

Literatur:

allgemeines . ....... 28,11, 158, 203,237, 255, 2806, 333 BEEMOBUBLHAME TE se SS Ran 2). NN an SL NRE RE a LEN 204, 255 BEENODEETH. „2 Eh en a MORTS 204, 255 IBBTNEHOLE. a a EL RN 30, 77, 205, 238, 351 NBUFDDEOTR TEN u TE air SL a EN an rat 206 Henidopteran: ua. 2 rn RE nan ran, 78, 334 Baptera Nana ei. 31, 79, 158, 206, 238, 255, 286, 335 Eoleopterann.unn Ve. 32, 80, 110, 207, 240, 256, 288, 352 FErmpnoptera.. 0, a un ln N an ne a 32, 336 Bu DET EENE aRR BREE ULENE SL RANO RNE RRE RN U 111, 208, 256, 336, 352 ERBE en a NN N A Een Le 160, 288, 336, 352 ERST TORE 4; 9. vo. oc an... A ER en 85, 180 Brklarung der Tach Li ec nel en ie Nana aan 107 n 3 In BAER RER RE ME ch 168

> : „» III (auf der Tafel selbst) n a BER DENE NET RR EEE LTE ERLEIDEN RL N 304 n » ER BR ER ERENTO ÄNE L

» EUR BE BET IE ET NEN RE VE AT EA

4 Namen-Register.

Die in diesem Jahrgange publieirten „Nova“ sind durch fette Schrift kenntlich gemacht.

in Die Zahlen bezeichnen die Seiten. Be. Orthoptera. Be Bryodema tuberculata 319, 321.

Platycleis brachyptera 320; Psophaus stridulus 320, 324; Pyeno- dietya 321.

Oedipoda 319. Stenobothrus bicolor 320, pullus 319, 320.

B Tettix Türki 319, 325.

" | Rhynchota.

Acetropis 43; Acompocoris 16; Acompus 260; Aelia 259; N Aetorrhinus 175; Roalliaetes 242, Agnocoris 84; ee 86; Amblytylus 219, Aneyrosoma 258; Anthocoris 15, 261; Ara-

didae 205; Aradus 30, 97, A. Behrensi Bergr. 97; Atractotomus

241, 262.

Berytus 259; Brachyarthrum 219, 262; Brachycoleus 82; Brachyrrhynehus 97; Bryocoris 86; Byrsoptera 219, 262.

Calocoris81; Camptobrochis 30, 84; Campylomma 242, 262;

Capsus 86; Carpocoris 259; Ceratocombus 43; Charagochilus 84; Cicada tibialis 206; Cicadinae 30, 351; Cimex 43; Coccidae

ee ie

ee

Wie

Deraeocoris annulipes 85; Dichrooseytus 83: Dietyonota 260; Dieyphus 175, 261; Drymus 260.

Ectemnus 15; Eurycolpus 219; Eurydema 259; Eurygaster 30; Euriopicoris 114, 261.

Gastrodes ferrugineus 85; Geocoris 259; Gerris 261; Globi- ceps 175; Graphosoma 258.

Halobates Frauenfeldanus 232, incanus Witl. 179, micans 231, sericeus 182, splendens Witl. 178, Wüllerstorffi 181; Halobatodes histrio 232, lituratus 233; Hadrodema 84; Halticus 113, 261; Heterocor- dylus 176; Heterotoma 176; Hoplomachus 219.

Ischnocoris 260.

Leptopterna 44; Liocoris84; Lopus44; Loxops 261; Lycto- coris 15; Lygaeidae 77; Lygus 83, 261.

Macrocoleus 219; Macrodema 260; Macrolophus114; Macro- tylus 219; Malacocoris 176, 261; Mecomma 175; Megacoelum 8; Megaloceraea 44; Microphysa 16; Miris 43; Monalocoris 86; Monanthia 260; Myrmecoris 114; Myrmedobia 30, 43.

Nabis 261; Naucoris 242; Neocoris 262; Neottiglossa 259; Nepa 242; Notonecta 242; Notostira 44; Nysius 259.

Oncognathus 82; Oncotylus219; Onychumenus 176; Ortho- cephalus 114; Orthotylus 175, 261.

Palomena 259; Pantilius 44; Peritrechus 260: Phylus 220, 262; Phytocoris 81, 261;: Piezostethus 15; Pilophorus 113; Pithanus 114, 261; Plagiognathus 241; Plea 242; Plesiocoris 83; Plinthisus pusillus 259; Poecilocytus 84; Psacasta 258; Psallus 220, 262; Psyllidae 238; Pyenopterna 82; Pyrrhocoris 260.

Ranatra 242; Rhyparochromus 260.

Salda 261; Scolopostethus 260; Sehirus 259; Sigara 258; Sthenarus 242; Stiphrosoma 113; Stygnocoris 260; Systello- notus 114, 261. y

Temnostethus 15; Teratocoris dorsalis 44, Tetraphleps 16; Tholagmus 258; Tinicephalus 219; Trigonotylus 44; Triphleps 16; Tropistethus 260.

Xylocoris 16.

VII

Lepidoptera.

Acidalia dilutaria 127, filacearia 127, holosericata v. praeustaria 127, humiliata 127, hyalinata 127, immistraria 128, immorata 128, inornata 128, nitidata 127, perochraria 127, rubiginata 128, rusticata 127; Agrotis ana- choreta 124, birivia 124, corticea 125, forcipula 124, improcera 124 , multi- fida 124, obelisca 125, segetum 125, signifera 124; Anaitis Boisduvaliata 200, brussearia 200, fraudulentata 200, plagiata 200, praeformata 200; Antocharis Gruneri 123; Aporia crataegi 306; Argynnis Aphirape 123, Hecate 123; Aspilates strigillaria 200; Aspis Udmanniana 307.

Boarmia crepuscularia 128, repandata 128; Bupalus piniarius 307.

Caradrina alsines 126, gluteosa 126, Cidaria affinitata v. tur- baria 201, alchemillata 201, approximata 201, fulvata 201, galiata 201, monta- nata <X01, ıivulata 201, rubidata v. fumata 201, sociata 201, suffumata 201, variata 201.

Dianthoecia Iateago 126.

Elierinia cordiaria v. Roeslerstammaria 128; Ematurga atomaria v. orieniaria 128, ab. unicoloraria 128; Emydia striata 124 ; Erebia aethiops v. Melusina 123; Eucosmia certata 201; Eupithecia atraria 202, campanulata 202, castigata 202, denotata ab. atraria 202, helveticaria v. arceuthata 202, indigata 203, multilineata 202, plumbeolata 202, pusillata 201, spissilineata 202, undata 202.

Gnophos glaucinaria 128; Grammodes mirabilis 127, Rogenhoferi 126.

Hadena abjectaria 126, bicoloria 126; Heliothis incarnatus 126; Hepialus laeius 124; Heterolocha laminaria 128; Hypena caucasica 127, u. sp. 127, tristalis 127.

Jodis lactearia 197.

Lasiocampa pini 306; Lobophora halterata v. zonata 200, sertata 60 ; Luperina ferrago 126; Lycaena Hylas 123, v. armena 123.

Mamestra albicolon 125, dentina 125, dianthi 125, dissimilis v. varians 125, ab. errata 125, ab. permixta 125, egena 125, genistae 125; Mela- nargia larissa v. astanda 123.

Nemoria porrinata 127. Ortholitha bipunctaria v. gachtaria 200, plumbaria 200.

Pechipogon barbalis 127; Pieris rapae 306; Polyommatus Amphidamas 123; Polythrena Haberhaueri 200; Porthesia chrysor- rhoea 3ub.

IX

Rhizogramma detersa 126. Seoria lineata 200; Selenia tetralunaria 128; Setina roscida 123.

Thalpochares communimacula 126; Tortrix murinana 307; Tri- phosa sabaudiata v. taschata 200.

Urapteryx sambucaria v. persica 128.

Vanessa polychloros 306.

Diptera.

Acrocera 276, Stelviana Pok, 195; Adapsilia 277; Agromyza bicornis 276, curvipalpis 101, 276, flavifrons 160, latipes 336; Allocotocera (n. g.) Mik 102; Allognosta 336; Anthomyzidae 159; Aphoebantus 263, 264; Apiocera206; Apolephthisa 207; Asynapta pectoralis 210.

Blepharoptera cineraria 101; Boletina 207.

Caenia 162; Calliphora 3l; Canace 162; Cecidomyiaäl, 317, C. Caricis 160, clausilia 317, Inchbaldiana Mik 317, Moraviae 209, salici- perda 307, taxi 61; Cecidomyidae 207; Cephenomyia stimulator 305; Ceratopogon murinus 164; Ceromasia 307; Chrysopila alpicola Pok. 194; Clusia 101; Coenomyia 278; Cordylura Kuntzei 279; Coryno- scelis 276; Cynomyia 3l.

. Desmometopa 336; Diplosis 42, D. brachyntera 102, tamarieis 210; Drosophila adspersa Mik 328, ampelophila 331, funebris 168, macu- lata 317, punctulata 331, uvarum 331.

Elliptera ommissa 337; Empis Gaigeri Gercke 163; Ephydra 162; Eucessia 263; Eurycera 102; Exorista flavicans 307.

Fucellia 165. Gastrophilus 299; Glossina 160.

Helomyza 279, agaricina 278, maxima 194, Mikii Pok. 193, uni- vittata 278; Hemerodromia 278, albicornis 166; Homalomyia cani- cularis 160; Hormomyia Fischeri 307; Hyalomyia obesa 1, 103, var. fuscipennis Girschn. 66, var. latipennis 6irschn. 68, var. nebulosa Girschn. 65, var. umbripennis Girschn. 5; Hypoderma 238.

Idioneura 318.

Laphria dizonias 102; Lasioptera populnea 307; Lepidomyia 278; Lepidostola (n. g.) Mik x78; Leptochilus 263; Leria chetomera 101; Leucophenga (n.g.) Mik 317; Limnobia 318; Limnophora simplex 240; Lucilia 3l; Lynchia fumipennis 239.

Masicera agilis 307; Metallicomyia 256; Metoponia vagans 336; Microcephalus Loewii 345; Microstylum 31; Monoclona (n. g.) Mik 279; Musca 31; Mycetophila 153, 156, bialorussica 346, confusa 251, guttata 326, Lubomirskii 229, mohilevensis 326, nigrofusca 251, obscura 230, russata 252, sigillata 265, 326, signata 266, 326, signatoides 326, stolida 251; Mycothera 154, 156, dimidiata 190, immaculata 189, Schnablii 155, stylata 189, van-der-Wulpii 190.

Nemorilla maculosa, notabilis 307; Nyeteribidae 79.

Ochthera mantis 162; Oestridae 289; Oestrus purpureus 275, 289, 300; Olfersia 239; Oncodocera 264.

Pachygaster minutissimus 335; Palloptera umbellatarum 167, ustulata 168: Paracrocera (n.g.) Mik 276; Parastemma 207; Parydra 162; Pedicia 159, Pelidnoptera nigripennis 279; Peratochetus 10]; Phaeobalia Pokornyi Mik 22; Phaeomyia 240; Phorbia floricola 160; Phorostoma parvula 307; Phortica 331; Phyllodromia 278; Phytomyza annulipes 31, lateralis 160; Platyura 207; Polylepta 207; Psiloconopa 318; Ptychoptera 287; Pupipara 79, 206.

Rhingiopsis 256; Rhinoestrus (n. g.) Brau. 300.

Sarcophaga 239; Sarcophagidae 158; Sarcophila magnifica 239; Scatella stagnalis 162; Scatopse flavicollis 277; Scenopinus 207; Schaenomyia 336; Sciara 207, arenaria 94, Belingi, bicolor 15, carbonaria 94, concolor 14, dispar, egregia 71, fusca 95, glabricollis 72, gregaria 95, hispida 96, hortulana 72, Iutaria 129, militaris 130, montana 131, nigrescens 73, opaca 13], quercicola 132, rufiventris 93, socialis, solani, sylvatica 133, sylvicola 134, toxoneura 42, tremulae 74; Sepsis cynipsea 279; Simulium 239, Spilographa abrotani 161; Staegeria 279; Syllegoptera cur- vinervis 159; Symplecta grata 318; Symplectomorpha (n. g.) Mik 318; Syrphidae 160.

Tachydromia 278; Thamnodromia (n. g.) Mik 278; Tichomyza fusca 161; Tipulidae 159, 287; Trichocera Simonyi Mik 57; Trigo- nospila (n. g.) pieta Pok. 191; Triodites 263, 264.

Urellia stellata 160.

Zygoneura 42.

Ooleoptera.

Abax Hetzeri, oblongus 42; Abraeodes Beitt. 272, 273; Abraeo- morphus Reitt, 272, 273; minutissimus, punetulus 274; Abraeus 273, minutissimus, punctulas, Raddei 272; Acanthopus caraboides, dentipes 89; Acritus 273; microscopicus, minutus, nigricornis, seminulus 274; Adelopterus

XI

Reitt. 174; Adelostoma parallelum 152; Aeletes 275; Agyrtes bicolor, castaneus 347; Agyrtina 347; Allecula Löwendali Reitt.; morio, rhenana 140; Alphitobius fagi, mauritanicus, piceus 89; Amphicoma Lasserei 99; Anthrocharis 100, 35; Apion apricans, Bohemani, varipes 254; Apropeus 100, 316; Astagobius Reitt. 315; Atractohelophorus 227.

Bacanius 272; consobrinus 274, rhombophorus, Soliman 273; Bathys- cides314; Brachypterus obtusus 288; Brachyrrhinus cribellarius 331; Bryaxis iranica 348, talyschensis 347; Bythinus Grilati Beitt. 236, seulptifrons 254.

Calobius brevicollis, Heeri 199, notabilis, quadricollis 197, 198; quadri- foveolatus 198, Steinbühleri Reitt. 199; Carabus nemaganensis iHeyd., semistriatus 89; Catops luteipes 152; Choleva dorsigera 254, Choragus bostrichoides, pygmaeus, Sheppardi 199; Cicindela decempustulata 332, octusis 331; Clinocara 348; Clytus Faldermanni 99; Cocceinella quinque- punetata var. jucunda, ıy. Schreitteri Fleisch., simulatrix 235; Cytodro- mus 100, 316.

Deltocnemis J. Sahlb. 87, hamatus J. Sahlb. 87; Dendrophilus Championi Lewis, sulcatus 280, Dermestes latissimus 283; Diacauthus bipustulatus, v. semiflavus Fleisch. 235; Diaperis Lewisi 332, Diaprysius 316; Drimeotus 316; Dryops algyrica, aurienlata 350, 351, caspia, caspica, corsiea, Ernesti 350, grisea, lurida 351, lutulenta 350, montana 351, nitidula 350, nivea, pilosella, prolifericornis, puberula, rufipes 351, striatopunctata, viennensis 350; Dupophilus 182.

Empleurus acutipalpis 225, alpinus, alternans, asper, baicalicus 223, v. costatus 224, fraetieostis, v. intermedius 223, linearis, lineellus Kuw, 225, mesopotamiae, meridionalis 224, micans 225, nubilus 224, opalisans, oxygonus 225, porculus, pyrenaeus 223, rugosus, Schmidti, siculus 223, v. subeostatus 225, tessellatus Kuw. 225, tuberculatus 223; Eretmotes Sartori 99.

Fericeus 316; Formicomus Ninus 349.

Gnathosia 89.

Haptotapinus Reitt. 174; Helophorus aeneipennis 283, aegyptiacus 250, v. aequalis 227, v. affınis 282, algiricus 281, angustatus 250, aqnaticus 91, 226, arcuatus 285, arvernicus 227, asperatus 285, asturiensis 250, baltieus Kuw. 138, 283, Bergrothi 227, v. borealis 226, 227, v. brevicollis 282, v. bre- vipalpis, caucasicus 228, cognatus 284, confrater Kuw. 169, 283, consimilis 327, corsicanus, crenatus 249, v. creticus 228, v. croaticus 248, Demoulinei 284, deplanatus 250, discrepans 281, v. doorensis Kuw. 226, dorsalis 249, 250, v. elongatus 282, v. emaeiatus Kuw. 249, Erichsoni 250, fallax Kuw. 135, 248, fennicus 226, filitarsis 222, 249, favipes 282, frigidus 227, fulgidicollis 250, glacialis 228, grandis 226, granularis 228, 282, 283, griseus 228, 250, 282, guttulus 228, Gyllenhali 226, impressus 282, incertus Kuw. 156, 247, inquinatus 227, insularis 228, v. jeniseiensis Kuw. 285, v. Krüperi Kuw.

xu

284, lapponicus 285, laticollis 249, v. latus Kuw. 282, limbatus 250, v. lon- gulus Kuw. 284, maculatus 228, maroccanus 250, Mesopotamiae Kuw. 90, v. Milleri Kuw. 91, 226, minutus 250, 282, mirabilis 139, 222, v. montene- srinus 228, Mulsanti 249, nanus 247, niger 227, nivalis 228, obscurus 282, 284, v. opacus Kuw. 282, orientalis 228, v. pallidulas 247, pallidipennis 247, 250, pallidus 247, parallelus 226, planicollis 283, pumilio 247, puncticollis 249, punientanus 222, 249, v. quadricollis 247, quadrisignatus 284, v. Redtenbacheri 248, v. Reitteri 250, Sahlbergi Kuw. 90, 281, Seidlitzii 283, v. sibiricus 226, siculus Kuw. 137, singularis 227, spleudidus 249, strigifrons 248, suturalis 250, syriacus 226, Thomsoni 247, timidus 285, villosus 91, 226, 227; Heni- cocerus 197; Hexaurus 315; Hydraena 197.

Isereus Reitt. 100, 315; Isocerus balearicus 152, ferrugineus 151, v. lusitanicus Beitt., purpurascens 152.

Latelmis insignis 152; Leiestes montana 152; Leptoderites 314; Leptoderus 315, Hohenwarti 314; Liosoma Isabellae 152; Lytta vesicatoria v. armeniaca Reitt. 99.

Megahelophorus 226; Merophysia carmelitana 254; Meta- bletus binominus Reitt., obliquesignatus, paracenthesis254; Microtyphlus Aubei, Revelierei 75, 77; Mountandonia catopoides 288; Mylabris albo- pieta 254.

Neuraphes nodifer 254.

Ochthebius 156, adriaticus Reitt. 157, exculptus 197, Lejolisii 157, 197, pleuralis Keitt. 157, subinteger 157, 197; Onthophilus bipartitus 280; Orchesia acieularis Beitt., fasciata, grandicollis, luteipalpis 349, picea 348, sepicola, undulata 349; Oryotus 316, Micklitzi, Schmidti 313; Otior- rhynchus strumosus 253.

Pachypus candidae, cornutus, excavatus 89; Pholeuon 316; Pho- leuoues 314; Perrinia 316; Propus lb; Pseudopelta trituberculata 331; Pterostichus quadraticollis 254; Ptomaphagus brunneipennis 152.

Rhopalohelophorus 247.

Saprinus fasciolatus, flexuosofasciatus, venustus 280; Scydmaenus Perrisi 254; Silphina 347; Spelaeodromus 100, 316; Speluncarius Beitt., anophthalmus Reitt., speluneicola 171; Sphenoptera Fairmairei 152; Styphlus ulcerosus 99.

Tachys globosus, globulus 332; Tapinopterus 171, ambiguus 170, 174, capitatus 170, erassiusculus 174, Duponcheli 172, extensus 174, filigranus 173, imperialis Reitt. 172, laticornis 174, protensus 173, spinicollis 170, 173, tliessalicus Reitt. 173; Throscus aurociliatus, Duvali 75; Triballus quadristriatus 280; Trixagus aurociliatus, Duvali 75, exul, obtusus 76; Trocharanis 100, 315, Xambeui 100; Trogoderma nobile 348; Tychius elegans 89.

RT N? % Ann, Kai 1, N

Xnol

Hymenoptera.

Aöpocerus 32; Allantns arcuatus 18, brevicornis Knw. 18, caspius 20, caucasicus 40, eonfinis Knw. 21, costatus 39, 40, Dahli 20, excellens Knw. 17, flavipes 19, fuscipennis Knw. 17, Köhleri 21, longipes Knw. 20, marginellus 17, nigritarsis Knw. 19, Reitteri Knw, 18, Schaefferi 18, serophnlariae 17, vespa 40, viduns 39, violascens Knw. 40; Amasis 37, caspica Knw. 37, 38, helvetica Knw. 37, 38, italica 37, 38, meridionalis Knw. 37, 38, obscura 37, 38; Aneugmenus 110; Ardis Knw. 184, 188, bipunctata 188, plana 188, 267, sericans 188, sulcata 188; Aulax jaceae 307.

Blastophaga 32; Blennocampa 184, 214, alchemillae 217, alter- nipes 109, 188. 215, 267, assimilis 214, betuleti 215, 270, brevicornis 218, cinereipes 215, 218, confasa 109, 215, croceipes 218, elongatula 267, £fuli- ginosa 213, geniculata 246, hyalina 214, intermedia 218, lanceolata 243, lugens 218, melanopygia 218, micans 212, nana 215, puncticeps Knw. 215, 216, pusilla 214, 216, recta 215, 217, sanguinicollis 218, sericans 188, spireae 217, strigata 218, subcana 188, 215, snbserrata 215, 216, tenella 215, 217, temui- cornis 215, 217, tiliae 218, umbrosa 244, uncta 215, 217.

CGeratosolen 32; Colyostichus 32, Critogaster 32; Crosso- gaster 32; Cynips Kollari 307, subterrauea 307.

Decatoma 32; Dineura selandriiformis 186; Diomorus 32, ar- matus 307, calcaratus 307; Dryophanta cornifex 307, Dugösi 336.

Eciton 33, 115, angustatum 116. brunnea 116, californicum 33, 121, clavicornis 120, coecum 119, crassicorne 115, 120, erratica 119; Foreli Mayr 116, 122, hamata 116, hamatum 115, 117, 121; Hetschkoi Mayr 35, 119, 121, legionis 119, 120, lugubre 36, lugubris 118, mexicana 116, mexi- canum 117, 122, nitens 33, 121, omnivorum 118, pilosnm 33, 120, praedator 118, quadriglumis 118, 122, rapax 118, 122, simillima 117, Sumichrasti 120, tepe- guas 118, v. brunnea 118, vagans 118, 122, vastator 119; Entodecta Knw. 184, 217, 243,’ decolor Knw. 243, 244, lanceolatus 243, pumilio 245, pumilus 243; Eriocampa aethiops 109, 110, rosae 109.

Fenella 185, 271, minuta 271, monilicornis 271, nigrita 271, tormen- tillae 271, Westwoodi 271; Fenusa 185, 270, albipes 270, betulae 270, excisa 270, Gei 270, hortulana 270, nigricans 270, pumilio 243, 270, pyg- maea 270, quercus 270, Thomsoni 270, Formica coeca 119, curvidestata 117, hamata 117, omnivora 118, vagans 118.

Ganosoma 32; Goniogaster 3%. Heterandrium 32; Hoplocampa ferruginea 183.

Kaliosysphinga 269, Dohrni 269, intermedia 269, melanopoda 269, nigricans 269, pumila 244, 269, ulmi 269.

XIV

Labidus 53, 35, 115, Burchelli 36, Strobeli 36, sulcatus 35; Lochites papaveris 307; Lophyrus abietis Stein 141, 145, frutetorum 149, herey- niae 141, pallidus 149, polytomus 149, variegatus 149, virens 149.

Mesoneura 183, arquata 185, despecta 185, hepaticae 185, opaca 183, 185, pallipes 185, verna 185; Monodontomerus aereus306; Monophadnus 109, 185, 244, albipes 246, 268, ceroceiventris 245, dispar Knw. 245, 267, dissimilis 245, elongatulus 188, 245, 267, emarginatus 246, 268, feriata 245, fuliginipennis 269, geniculatus 244, 246, longicornis 245, 268, monticola 245, 268, rosarum 246, 268, rufieruris 245, 267, rufoniger 213, semicinetus 245, Spinolae 245, var. pecto- ralis 245, var. scutellaris 245.

Nannocerus 32. " Otitesella 32; Oligosthenus stigma 307.

Pachyprotasis nigronotata 64; Pareophora Knw. 184, 187, ex- armata 187, luridiventris 187, nigripes 137; Perielista Knw. 184, 186, albida 186, albidopieta 187, albipennis 187, albiventris 187, inquilina 186, lineolata 187, melanocephala 183, 186, pubescens 187; Perineurarubi 108; Phylotrypesis 32; Phymatocera 184, 213, aterrima 213; Physo- thorax 32; Plesiostigma 32; Psenobolus 32; Pseudodineura 185, 186, 269, despecta 269, fuscula 269, mentiens 269, parvula 269, selandrii- formis 269, simulans 269.

Rhadinoceraea Knw. 184, 211, clematidis 213, coronata 213, gracili- cornis 2]1, hyalina Knw. 211, iridis 211, micans 211, 212, nodicornis Knw. 211, 212, thoracica 211, 212, ventralis 211, 213; Rhodites spinosis-

. simae 307.

Selandria 110, analis 110, aperta 216, Fabricii 62, Fürstenbergensis 110, morio 62, stramineipes 110, temporalis 110; Sycoryctes 32; Syntomaspis lazulina 307.

Tenthredo abdominalis 213, aethiops 62, 109, atra 40. var. dispar 41, bimaculata Knw. 41, caucasica 40, despecta 186, elongatula 188, laeta Knw. 41, luridiventris 157, maculata 41, morio 62, 268, nigripes 188, obtusa 186, pumila 243, quadrimaculata 64, tarsata 63, tenella 217; Tenthre- dopsis 107, albonotata 109, albopunctata 109, balcana 109, Cocqueberti 108, dimidiata ]07, gynandromorpha 109, nassata 107, opaeipleuris 68, Putoni Knw. 108, tarsata 64, Thomsoni Knw. 107, var. caliginosa 107, var. cor- data 107, var. femoralis 107, var. mierocephala 107, Wüstneii 63; Tetra- gonaspis 32; Tetrapus 32; Thomsonia i07, Hilleckei 63; Tomostethus Knw. 184, 214, ephippium 214, fuliginosus 214, 218, funereus 214, fusci- pennis 214, gagathinus 214, luteiventris 214, nigerrimus 214, nigritus 214: Torymus fuscipes 307, nobilis 307, ventralis 307; Trichaulus 32.

KEN Sal a Aa Un. Mare TEndin N REN BUBEN RERT EL EETE KOTARUN RHIÄENE LADD SE EST N, EN a Tre SEN. Bu alas a a an De a le an SE ae al 5 a a EN Wr © 1. NINE EL En LER RN Le E {fr x YY 5

Namensverzeichniss der Autoren, deren Arbeiten in diesem Jahreange sub „Literatur“ besprochen worden sind.

Allard E. 352. Becker M. A. 77. Beling 287. Berg C. 335. Bergroth E. 205, 237. Bigot J.M.F.79, 158, 159, 160, 207. Birthler Friedr. 256. Brauer 28, 206, 237. Buddeberg 208. Casey Thos. L. 111. Commenda 158. Coquillet 206. Costa A. 203, 255. Dewitz H.78, 203, 238. Gasperini 336. Gestro 32. Girschner 240. Grzegorzek 206, 207. Guillebaut M. T. 288. Haase E. 31. Halbherr Bern. 80. Hess W. 333. Horn @. 207, 208. Inchbald 31, 160. Jaquet E. 288. Jordan K. 335. Joseph 6.238. Karsch Ferd. 31, 205, 206, 255. Kraatz G. 256. Kırassilstschik 204. Krauss Herm. 204. Lefevre Ed. 80. Leimbach 240. Lintner J. A. 204, 205. Löw P. 30. Mann J. 78. Mayr G. 32, 336. Montandon 30, 31. Neuhaus 286. Nickerl 0. 286. Packard A. S. 333. Portschinsky 31. Radde G. 286. Redtenbacher J. 333. Reuter O. M. 77. Riley C. V. 205, 207. Röber J. 334. Röder v. 239, 240, 255, 256. Rühl F. 32. Sahlberg J. 205, 239. Sharp Dav. 111, 208, 288. Sintenis F. 159. Sorhagen 78. ThenF. 351. Thomas Fr. 207. Tief W. 335. Uhagon Ser. 110. Weny Joh. 239. Witlaczil 233. Wulp F. M. van der 160.

au BEN Du Ne

ur

N

N

BUT

Wien. Entomol Zeitung „. #6irschner : I Jahrgang ISS6. Taf. I Vber Hyalomyia obesa .

|

gan , Kl VLNSTHET N g {Tl E ; D

Hyalomyia obesa fabr.

chner adnat. del,E Sirickei

Verlag von Alfred Hölder, kk.Hof-u.Universitats-Buchhändler in Wien.

Ueber Hyalomyia obesa Fabr.

Von Ernst Girschner in Meiningen, (Hierzu Tafel I.)

Es gibt unter den Dipteren wohl kaum eine Gruppe, die in Bezug auf die Varietäten der Arten so polymorph ist wie die der Phasinen; diese sind die wahren Coceinellen unter den Dipteren. Die wunderbare Vielgestaltigkeit erstreckt sich aber nicht nur auf die Färbungsverhältnisse, sondern auch auf die Form; auch die Grösse der Flügel und des Körpers in ihrem Verhältnisse zu einander werden in Mitleidenschaft gezogen, so dass hier zahlreiche Combinationen möglich sind und der Habitus zweier Individuen oft ein ganz verschiedener ist.

Ob dieser Formenreichthum eine Folge von Bastard- zeugung ist, ob vielleicht durch Vermischung einer breit- und hellflügeligen mit einer schmal- und dunkelflügeligen Art diese zahlreichen Formen mit der Zeit entstanden sind, wird wohl Niemand mit Sicherheit behaupten können, weil dann die Grenze zwischen den Arten so verwischt wäre, dass ein Erkennen zweier oder gar mehrerer Arten nicht mehr möglich ist.*) Wir neigen vielmehr zu der Ansicht, dass die ausgeprägte Variation wahrscheinlich in der Metamorphose begründet ist. So viel bis jetzt bekannt, leben die Larven der Phasinen auf voll- kommenen Inseeten verschiedener Ordnungen; es würden daher die einzelnen Larven sich sehr verschiedenen, sie um- gebenden Verhältnissen anpassen müssen, die Veränderungen

*) Wir verweisen auf die „Wiener Entom. Zeitg.“ II. Jahrg., pag. 99, Artikel Poujade, wo von dem Dimorphismus der Phasinen die Rede ist. Die Red.

„Wiener Entomologische Zeitung“ V. Heft 1. (1. Januar 1886.)

RR ES E A Ara AR I ERTL Es auge A D0Z ana a a AN 0 Pal ul ne Ä ni N LER . { RT

2 Ernst Girschner:

in den Lebensbedingungen würden mannigfacher Art sein und da sich die jedem Organismus innewohnende Variabilität um so intensiver äussert, je grösser die Summe der Verände- rungen in den bisherigen Lebensbedingungen ist (Wagner)*) so werden sich auch die aus diesen Larven entwickelnden vollkommenen Insecten in gewissen Merkmalen nnterscheiden. Nun ist aber nicht ausser Acht zu lassen, dass namentlich Hyalomyia obesa F. mit Vorliebe Achrllea-Blüthen zu ihrer Nahrung aufsucht; es finden sich also hier die verschiedensten Formen ein, die sich wieder miteinander vermischen und so die angepassten Eigenthümlichkeiten wieder vererben, wodurch abermals neue Formen entstehen würden. Die Metamorphose der kleinen Ayalomyia-Arten ist aber noch viel zu wenig bekannt, als dass wir unsere Ansicht mit Sicherheit vertreten könnten; wir fussen besonders darauf, dass verschiedene In- dividuen einer und derselben Art auf den vollkommenen Insecten verschiedener Ordnungen ihre Verwandlung durch- machen.

Es sind bei den Hyalomyia-Arten namentlich die Färbungs- und Grössenverhältnisse der Flügel einem abändernden Ein- flusse unterworfen, und zwar merkwürdiger Weise nur bei den Männchen, während die Weibehen nur wenig in der Grösse und in der Färbung des Rückenschildes und Hinter- leibes variiren. Wir nahmen schon Gelegenheit, an einer der auffallendsten Vertreterin der Gattung Hyalomyia, der H. Bona- partea Rond., diese Vielgestaltigkeit der Männchen zu beweisen (vergl. Wiener Ent. Zeitg. II, 1883, pag. 144 bis 146 und 175 bis 178), aber besonders tritt dieselbe bei den kleineren Formen mit gestriemtem Rückenschilde in einer Weise zu Tage, dass sie schon zu mannigfachen Verwirrungen bezüglich der Auf- fassung gewisser Arten Veranlassung gegeben hat.

Im Jahre 1798 beschrieb Fabricius (Supplem. Entom. System, pag. 561, Nr. 6) unter dem Namen T’hereva obesa eine Hyalomyia-Art mit folgender Diagnose: „atra abdomine cinereo nitidulo, alis obseuris.“ Vergleicht man mit dieser die Diagnosen der von späteren Autoren unter dem Namen „obesa Fabr.“ beschriebenen Formen, so wird sofort klar, dass jeder derselben

*) Moriz Wagner: „Die Darvin’sche Theorie und das Migrationsgesetz der Organismen.“

BT Er a En en FRE EV RE A Y ar nr . >

Ka Be EN Ba». Bd a 2 aa x ı aM

Ueber Hyalomyia obesa Fabr. 3

ein anderes Thier vor sich gehabt haben muss. Während nämlich Fabricius offenbar eine Form mit durchaus braun

tingirten Flügeln, die eine bestimmte Zeichnung nicht erkennen

liessen, beschreibt, spricht Meigen bei seiner Alophora obesa von einer braunen gebogenen Binde der Flügel: „alis dilatatis; fascia arcuata fusca.“ (System. Beschr. IV, pag. 194, Nr. 13). Maecquart (Suites a Buff. II, 203, Nr. 4), dessen Beschreibung im Wesentlichen mit der Meigen’schen übereinstimmt, setzt daher mit Recht die odesa Fabr. als fragliches Synonym zu seiner Art gleichen Namens. Die Hyal. obesa Robineau- Desvoidy’s ist wieder eine andere Form, und abermals ver- schieden von dieser letzteren ist die Schiner’sche Alophora obesa, alle aber sollen identisch sein mit der Thereva obesa F.!

Diesen Widersprüchen in Bezug auf den Wortlaut der Diagnosen der von verschiedenen Autoren unter ein und dem- selben Namen beschriebenen Formen begegnet man aber noch öfter. Ich erinnere hier nur an die vielfach verkannte Musca nebulosa Panz., auf die ich unten noch ausführlicher zurück- komme.

Sollte man angesichts einer solchen Verwirrung in der Auffassung vieler Hyalomyia-Arten nicht zu der Vermuthung kommen, dass eben diese zweifelhaften Arten vielleicht nur Formen einer und derselben sınd ?

Langjährige Beobachtungen und ein reiches Material haben mich denn auch überzeugt, dass die meisten der bisher immer unter eigenen Namen beschriebenen Arten in der That nichts weiter sind als Formen einer Art, für welche ich den alten Fabricius’schen Namen odesa annehme.

Als normal gefärbte Form der Ayaloınyia obesa Fabr. ist diejenige anzusehen, bei der die Flügel eine mehr oder weniger regelmässige dunkle Querbinde vom Randmal über die kleine und hintere Querader und einen Fleck an der Spitze zeigen (Fig. 5und 6). Von dieser Normalform kommt eine dunkle und eine

‚helle Abänderung vor. Zu ersterer gehören die meist kleineren

Stücke mit meistentheils schmalen und vorherrschend dunkel gefärbten Flügeln, während die in der Regel grösseren breit-

‚flügeligen Individuen einer hellen Form angehören, bei der die

Flügel meist auch weisse Stellen in grösserer Ausdehnung auf- weisen, ja oft ganz weiss sind.

„Wiener Entomologische Zeitung“ V. Heft 1. (1. Januar 1886.) 1*

a Fe a 2 53 A Te Id PT ee NV Tr Ki En rag 1 ikea DR, eu ENT, ENTE TR RA SL EM s N - + t 3 wo u. 4 .

4 Ernst Girschner:

Ich nehme trotz des grossen Formenreichthums nur vier Varietäten an, die in der charakteristischen Färbung gewisser Flügelstellen begründet sind. Es sind dies folgende Partien dr Flügelfläche:

1. Das Stück der zweiten (Radial-) Längsader unmittelbar über der ersten Hinterrandzelle und der es umgebende Raum ;

2. das Stück der vierten (Discoidal-) Längsader von der kleinen bis zur hinteren Querader und

3. die fünfte (Postical-) Längsader und der sie umgebende Raum.

Je nachdem alle oder einige dieser Stellen von derdunkeln Flügelfärbung frei bleiben, unterscheiden wir vier Gruppen. | Bei der ersten, die wir umbripennis nennen, sind alle diese Stellen von der braunen Färbung eingenommen, die Flügel sind entweder gleichmässig braun tingirt, oder es sind nur einige Zellen lichter. Bei nebulosa und fascipennis ist das Stück der vierten Längsader zwischen der kleinen und hinteren Querader braun gesäumt und die Flügel haben eine mehr oder weniger ausgeprägte Querbinde; bei nebulosa kommt dazu noch ein Fleck an der Flügelspitze. Bei latipennis endlich sind alle oben er- wähnten Partien von brauner Färbung frei.

Diese Gruppen sind natürlich nicht scharf begrenzt, sondern durch mannigfache Uebergänge miteinander verbunden und bilden gleichsam einen geschlossenen Kreis:

I. umbripennis IV. latipennis II. nebulosa

III. fascipennis

Obgleich das Zusammengehören der zahlreichen, bisher immer als eigene Arten beschriebenen Formen von einigen Dipterologen längst vermuthet wurde, fuhr man doch fort, jede neue Varietät, auf welche eine der vorhandenen Beschreibungen nicht ganz passte, als Species zu beschreiben. So führt Robin. Desv. in seinem hinterlassenen Werke (Hist. nat. des Dipt. des env. de Paris, II, 1863) auf die geringste Färbungs- verschiedenheit hin wieder eine grosse Anzahl neuer Arten ein, deren Beschreibung in Bezug auf die Flügelfärbung aber meist nicht detaillirt genug ist, um die Formen mit Sicherheit in den von uns angenommenen Gruppen einreihen zu Können.

ER RER NER TENE RT SA RAR IE EA AR NIEREN OD SR N " a abc N ee NA N, Lu % N "sr R h R A Le b f 1 . B z 7 X

Ueber Hyalomyia obesa Fabr. 5

Wir haben solche Namen entweder gar nicht berücksichtigt oder sie als fraglich an der passendsten Stelle eingereiht. Das- selbe haben wir auch mit ungenügend beschriebenen Arten anderer Autoren gethan.

Im Folgenden versuchen wir nun die vier Varietäten der Männchen zu charakterisiren:

I. Var. umbripennis m,

Alae totae fuscae ; cellula discoidalts tota fusca vel vena longit. quinta fusco-limbata.

Die Flügel sind vorherrschend dunkel gefärbt, entweder gleichmässig bräunlich oder schwärzlich tingirt und höchstens der Flügellappen und die Flügelspitze heller, oder es sind alle Adern braun gesäumt und dann einige Zellenkerne hell. Stets ist aber die Discoidalzelle ganz oder vorherrschend braun oder ringsum braun gesäumt. Milchweisse Stellen der Flügel treten meist nur an der Flügelwurzel und in der vorderen Basalzelle auf, seltener sind dieselben aus- gebreiteter. Die Form der Flügel ist manchmal ziemlich schmal und vorn spitzer als bei den übrigen Varietäten (Fig. 1—3).

Es gehören hierher:

Thereva obesa Fabricius; Supplem. Entom. syst. pag. 561, Nr. 6 (1798). —_ _ System. Antl. pag. 219, Nr. 6 (1805). muscaria Fall.; Rhyzom. 3, 2 (1818). Phasia muscaria Meig. Syst. Beschr. IV, pag. 196, 18 (1824). ? nubeculosa Mg. 1. c. pag. 195, 15. umbripennis Mg. 1. ce. pag. 195, 16. ?Hyalomyia obesa Rob. Desv. Myod. pag. 299, 3 (1830). nebulosa R. D. ]. c. pag. 300, 6. Hyalomyia fuscipennis Macg. Suites ä Buff. pag. 203, 6 (1835). Phasia muscaria Zett. Ins. lappon. pag. 626, 1 (1837). Alophora fuscipennis Meig. Syst. Beschr. Bd. VII (1838). Phasia aenea v. Roser; Correspbl. d. Würtemb. Landwirthsch. Vereines, N. F,, Bd. XVII, pag. 57 (1840). Hyalomyia muscaria Rond. Dipt. Ital. Prodr. V, pag. 11, 3 (1862). obesa Rund. ]. ce. pag. 11, 4. fuliginipennis Rnd. Spec. Europ. Gen. Phasiae pag. 6 und 10, 5 (1861) und Prodr. Dipt. Ital. V, pag. 12, 5 (1862). atropurpurea Rnd. Prodr. Dipt. Ital. V, pag. 14, Nr. 8 (1862). areolaris Rnd, Spec. Europ. Gen. Phasiae, pag. 6 und 11, 9 (1861) und Prodr. Dipt. Ital. V, pag. 14, Nr. 9 (1862). Alophora aurulans Schin. (partim). Fauna austr. I, pag. 404 (1862).

„Wiener Entomologische Zeitung“ V. Heft1. (1. Januar 1886.)

JR

6 | Ernst Girschner: Ueber Hyalomyia obesa Fabr.

Alophora muscaria Schin. 1. c. pag. 405.

umbripennis Schin. 1. c. pag. 405.

Hyalomyia violacea Rob. Desv. Dipt. desenv. de Paris. II, pag. 241, 1 (1863). ?— umbripennis R. D. ]l. c. pag. 242, 3.

?— apicalis R. D. 1. c. pag. 246, 8.

opacina R. D. 1. ce. pag. 251, 13.

fuscana R. D. 1. ce. pag. 254, 17.

pratensis R. D. 1. c. pag. 256, 19.

aenea R. D. 1. c. pag. 257, 21.

minuta R. D. 1. c. pag. 258, 23.

Alophora muscaria Wlingr. Ent. Tidskrft. Stockh., Bd. I, pag. 18, 2 (1880). umbripennis Wlingr. 1. c. pag. 19, 5.

nervosa Wlingr. 1. c. pag. 19, 6.

Die von den Autoren als muscaria beschriebene Form hat die schmalen Flügel dieser Gruppe; sie ist ziemlich constant in der Färbung des Hinterleibes und entspricht der schmal- und dunkelflügeligen Form aurigera bei Hyal. Bonapartea Rond. (efr. Wiener Entom. Zeitg. 1883, pag. 145, 1). Eine aus- gezeichnete Form ist auch die von Rondani zuerst unter dem Namen areolaris beschriebene. Dieselbe ist nicht nur durch ihre Grösse, sondern auch durch die ziemlich breiten Flügel, die wegen der breit braun gesäumten Adern und lichten Zellen- kerne wie gestreift erscheinen, sehr auffallend (Fig. 3). Die von Schiner unter aurulans als „verflogene Stücke“ bezeichneten Formen, deren Flügel braun mit lichten Zellenkernen sein sollen, gehören ebenfalls hierher. Ebenso ist die von Wallengren „nervosa Mg.“ genannte Form hierher zu bringen.*) Meigen’s nervosa gehört nicht zu dieser Varietät.

Als Uebergangsformen von var. umbripennis zu var. nebulosa sind diejenigen Stücke zu betrachten, bei denen ent- weder der Flügellappen und die Flügelspitze fast glashell sind, oder bei denen sich in der braunen Flügelfärbung dunklere Stellen vom Randmal nach der hinteren Querader zeigen.

*) Entomol. Tidskr. Stockholm. I, pag. 19, 6: „vingar vattenklara, med bred svartbrun infattning omkring längdnerven och tvärnerven samt utmed framkanten.“

(Schluss folgt.)

BEE IEENL DRY BER) RATE ER PR E NIE TR ERB NUT FOL - BL

Edm. Reitter: Das Insectensieb etc. 17

Das Inseetensieb.

dessen Bedeutung beim Fange von Insecten, insbesondere Coleo- pteren und dessen Anwendung.

Besprochen von Edm. Reitter in Mödling,

Bei verschiedenen Gelegenheiten habe ich bereits betont, dass das Insectensieb das wichtigste Fanginstrument des Coleopterologen ist und dass es noch immer nicht nach Ver- dienst angewendet und gewürdigt wird. Offenbar sind es wohl auch verschiedene damit angestellte und missglückte Versuche, welche zumeist als Ursache anzusehen sind, dass ich von ver- schiedenen Seiten aufgefordert wurde, einen Artikel zu schreiben, der die Anwendung des Insectensiebes zum Gegenstand hätte. Indem ich hierüber in nachfolgenden Zeilen das Wichtigste ausführe, glaube ich nicht nur jenen Herren, die mich dazu aufgefordert, sondern vielen Entomologen einen Dienst zu erweisen.

Das Insectensieb hat den Zweck, Insecten, Con- chylien und sonstige kleine, unter Laub und Moos, im Baum- mulme, in alten Weintrestern, in Wurzelwerk, bei Ameisen und unter vielen anderen Umständen lebende Geschöpfe dadurch in grösserer Anzahl zu erbeuten, dass man mittelst dieses In- strumentes alle groben Laub-, Moos-, Wurzeltheile ete. entfernt, um aus den feinen durchpassirten Rückständen die durch- gefallenen Insecten oder Mollusken, selbst zu späterer Zeit, in aller Bequemlichkeit herauslesen zu können.

Die Construction eines solchen Siebes kann mannig- fach sein. Mein erstes Sieb bestand aus einem rechteckigen, in meine Excursionstasche passenden Drahtgitter, an dessen Längsseiten jederseits 3 Häkchen angebracht waren, an die ein Leinwandsack befestigt wurde, in welchen die durchgesiebten Partikelehen hineinfielen. Eine weitere allgemein verbreitete Artdes Siebes bestand in einem Säckchen, in dessen oberes Drittel ein passendes rundes Sieb eingelegt und das auch durch Siebe von verschiedener Maschenweite ersetzt werden konnte. Indem man die oberen Ränder des Siebesackes mit der linken Hand hielt, wurden mit der rechten Hand die Laub- oder Moostheile in den Sack über das Sieb geworfen, sodann wurden mit der linken Hand die oberen Sackränder geschlossen und mit der rechten das Sieb in schüttelnde Bewegung gebracht. Das

„Wiener Entomologische Zeitung“ V. Heft 1. (1. Januar 1886.)

8 Edm. Reitter:

Sieb nach Kiesenwetter’s System war ähnlich construirt, nur befanden sich 2—3 Siebe in kleinen Zwischenräumen über einander, und zwar das weitmaschigste oben, das engste unten. Alle diese Siebe haben vielfache Nachtheile. Sie wurden ge- wöhnlich so subtil gebaut, dass man damit keine ernstliche Arbeit verrichten konnte: die Siebeflächen waren meist zu gering, die beweglichen Siebescheiben gestatteten bei unvor- sichtiger Bewegung Durchlass den Blättern und groben Erd- theilen, endlich stand ihre Leistungsfähigkeit in keinem Ver- hältnisse zu der beim Sieben aufgewendeten Zeit.

Am besten hat sich das Sieb von Kraatz, Reitter und Weise bewährt und ist allgemein eingebürgert. Hat für den Stadtherrn, der mit Glac&ehandschuhen seine Excursionen anzutreten pflegt, der Umfang und die Stärke des Siebes sein Missliches, so sind gerade diese beiden Eigenschaften dessen beste Seiten, weil dadurch seine Leistungsfähigkeit begründet wird. UnserSieb besteht aus einem ceylindrischen Sacke aus weissem, dichtem und festem Wollstoffe, von 30 cm Durchmesser und 80 cm Länge, der unten offen ist. Der obere Rand ist mit einem 6 mm starken Eisendrahtringe gefasst und mit festem Handgriffe versehen; ein zweiter, ganz ähnlicher Ring, der mit einem Messinggeflechte von 6 mm Maschenweite ausgefüllt ist, befindet sich 24cm unter dem oberen, im Sacke festgenäht, und zwar so, dass dessen Handgriff gegen den oberen nach rechts im rechten Winkel absteht. Beim Sieben wird der Handgriff des oberen Ringes stets in der linken Hand gehalten, der rechte, untere, mit dem Siebe in Verbindung stehende ist für die rechte Hand bestimmt. Mit der rechten Hand geschieht die Einfüllung des Siebemateriales und dessen Durchschüttelung. Die untere Sacköffnung wird vor dem Sieben mit einer Schnur geschlossen. Die Länge des Sackes gestattet, dass das Gesiebe im Sacke während der Operation am Boden aufliegen kann, was die Kräfte des Manipulirenden schont. Wird die Füllung zu umfangreich, oder hat man die Absicht, die Localität zu wechseln, so wird